Bilanzvorstellung: Geschäftsjahr 2015

2015 gut durch schwieriges Fahrwasser gefahren

Raesfeld. Die Kernkennzahlen der Volksbank Raesfeld sprechen eine eindeutige Sprache: Die Richtungspfeile für die Kernkennziffern zeigten auch 2015 ausnahmslos nach oben. Mit einer erfolgreichen Bilanz hat die Kreditgenossenschaft das abgelaufene Geschäftsjahr nun bewertet. Entsprechend zufrieden zeigten sich die beiden Bankvorstände Oliver Cichowski und Marcus Feldhaar bei der Präsentation.

„Die Bilanzzahlen sind auch für 2015 angesichts des anhaltenden Niedrigzinsumfelds durchaus gut. Die wichtigsten Garanten für den Erfolg im zurückliegenden Geschäftsjahr waren deutliche Zuwächse im Neukreditgeschäft und eine weiterhin steigende Nachfrage nach sicheren Einlageprodukten“, fasst der Vorstandsvorsitzende Oliver Cichowski die Kernaussage in zwei Sätzen zusammen.

Die präsentierten Kennzahlen auf einen Blick: Das gesamte Kundengeschäftsvolumen stieg im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf 211 Millionen Euro. Das betreute Kundenkreditvolumen lag per 31. Dezember 2015 bei über 100 Millionen Euro. Dies entspricht einem Zuwachs von 9 Prozent. „Auch in 2015 konnten wir wieder jedem vertretbaren Kreditwunsch zustimmen und somit auch einen Beitrag für die positive Entwicklung hier vor Ort beitragen“, so Marcus Feldhaar. „Kurze Wege und schnelle Entscheidungen sind unsere Stärke. Dazu schneidern wir für unsere Kunden einen Maßanzug und bieten keine Stangenware“, ergänzt Oliver Cichowski. Gemeint ist damit eine individuell auf den Kunden abgestimmte Finanzierung, bei der auch geeignete Fördermittel und Förderkredite berücksichtigt werden, wenn es dem Kunden einen Mehrwert bietet.

Die bilanziellen Kundeneinlagen stiegen um 3,5 Prozent auf knapp 85 Millionen Euro. Darüber hinaus wurden über die Partner in der „genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken“ weitere Geschäfte getätigt. Das betreute Kundeneinlagevolumen betrug nach einer Steigerung zum Vorjahr um 4 Prozent zum Bilanzstichtag 110 Millionen Euro. Die Bilanzsumme per Jahresultimo beträgt ca. 132 Millionen Euro.
 
Auch das Eigenkapital der Bank konnte im Jahr 2015 weiter gestärkt werden. „Die Anforderungen der Bankenaufsicht an die Höhe des Eigenkapitals im Verhältnis zum eingegangenen Risiko sind erneut merklich gestiegen. Wir konnten diesen Anforderungen aber gerecht werden“, so Feldhaar. Trotz der hohen Eigenkapitalzuführung werden die Vorstände den Anteilseignern wieder eine attraktive Dividende zur Ausschüttung vorschlagen. Die Anzahl der davon profitierenden Mitglieder stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 82 auf 2.942.

Gut 27.000 Euro Förderung konnte die Volksbank Raesfeld im Jahre 2015 an gemeinnützige Vereine, Institutionen und Organisationen im Ort vergeben. Neben der Vergabe der Gewinnsparmittel hatten die Verantwortlichen der Bank im abgelaufenen Jahr stets ein offenes Ohr für die vielen Anliegen und Wünsche der ehrenamtlich tätigen Raesfelder. „Gerne haben wir das mit den zahlreichen Spenden für förderwürdige Vorhaben unterstützt“, so Cichowski.

Zusammen mit rund 800 Genossenschaftsbanken und vielen weiteren deutschen Bankengruppen ging die Volksbank Raesfeld im Dezember mit dem neuen Online-Bezahlverfahren „paydirekt“ an den Start. Die Kunden der Volksbank Raesfeld können sich über ihren Online-Banking-Zugang für den Service registrieren und mit ihrem Girokonto per paydirekt bei den teilnehmenden Händlern zahlen. Die Zahl der Anbieter wird stetig größer, denn für Händler und auch für den Käufer ist paydirekt attraktiv. „Für viele unserer Kunden ist es wichtig, dass paydirekt ein Service ihrer Hausbank ohne zwischengeschaltete Drittanbieter ist“, so Cichowski. Die Kontodaten bleiben bei der Bank und sind nicht auf irgendwelchen Servern im Ausland gespeichert. Aber auch für die Händler bietet paydirekt viele Vorteile. Diesen wird nicht nur ein effizientes und schnelles Bezahlverfahren geboten, sondern auch eine hohe Transaktionssicherheit, da die Deckung des Girokontos direkt von der Hausbank des Käufers geprüft wird. Auch die Authentifizierung und Altersverifikation durch das jeweilige Institut geben dem Handel eine hohe Sicherheit. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit paydirekt ein zukunftsweisendes Bezahlsystem ‚Made in Germany‘ als Alternative zu den bisherigen Anbietern in diesem Segment etablieren können“, ergänzt Cichowski.

Pressekontakt